Fragen zu Risikobegrenzung | defendo
Businessman

Das sollten Sie auch noch Wissen

Antworten auf Ihre Fragen

Welche Risikobegrenzungen beinhaltet der Vertrag?

Nicht versichert ist die Haftpflicht

  • bei privaten Übungen, Ferien- und Vergnügungsfahrten,

  • als privater Tierhalter,

  • als gewerblicher Tierhüter,

  • aus Tribünenbau,

  • aus der Ausübung des Berufes von Vereinsmitgliedern, auch wenn diese im Auftrag oder Interesse des Vereins erfolgt,

  • aus Halten und Besitz, ferner aus Anlass von Inbetriebsetzung oder Lenken von Kraft-, Luft-, und Wasserfahrzeugen, gleichgültig durch wen, aus welchem Anlass oder zu welchem Zweck das Inbetriebsetzen oder Lenken erfolgt,

  • aus dem Verändern der Grundwasserverhältnisse,

  • aus Risiken aus dem Besitz und Betrieb von Öltankanlagen,

  • aus gewerblichen oder gewerbeähnlichen Betrieben aller Art, auch Forschungsstätten,

  • aus Beschädigung von Wasserfahrzeugen anlässlich der Benutzung von Slip- bzw. Krananlagen.

Welche Obliegenheiten habe ich zu erfüllen – wie melde ich den Schaden?

Kommt es zu Ansprüchen gegen Sie als Versicherungsnehmer, so

  • ist dieser unverzüglich mit der Sport Haftpflicht Schadenmeldung des entsprechenden LSB über die defendo Assekuranzmakler GmbH dem Versicherer zu melden.

  • sind dem Geschädigten keine Schuldanerkenntnisse oder Schadenzahlungen zu leisten.

  • ist kein eigener Anwalt einzuschalten. Hier können Wünsche geäußert werden, der Versicherer muss dem aber zustimmen und wir ihn auch beauftragen.

"Obliegenheiten" - Was ist damit gemeint ?

Eine Obliegenheit bezeichnet im Schuldverhältnis Pflichten, die vom Gläubiger nicht eingeklagt werden können und bei deren Verletzung sich der Schuldner auch nicht schadensersatzpflichtig macht.

Der Schuldner muss allerdings im Falle der Verletzung der ihm zur Last fallenden Obliegenheiten die aus dieser Verletzung entstehenden Nachteile tragen. Er kann so bestehende eigene Rechte verlieren, oder Rechte, die er bei Wahrnehmung der Obliegenheit erwerben würde, nicht erhalten.

Quelle: Wikipedia

Gibt es Auskunfts- und Aufklärungsobliegenheiten?

Aufgrund der getroffenen vertraglichen Vereinbarungen kann der Versicherer nach Eintritt des Versicherungsfalls verlangen, dass Sie ihm jede Auskunft erteilen, die zur Feststellung des Versicherungsfalls oder des Umfangs der Leistungspflicht erforderlich ist (Auskunftsobliegenheiten), und dem Versicherer die sachgerechte Prüfung der Leistungspflicht insofern ermöglichen, als Sie alle Angaben machen, die zur Aufklärung des Tatbestandes dienlich sind (Aufklärungsobliegenheiten). Der Versicherer kann ebenfalls verlangen, dass Sie Belege zur Verfügung stellen, soweit es Ihnen zugemutet werden kann.

In dem Formular ist die Frage nach dem Verursacher gestellt. Was ist, wenn ich den Verursacher nicht kenne?

Die meisten Schäden sind durchaus einem Verursacher zuzuordnen. Dies ist auch wichtig, um das vertraglich vereinbarte Subsidiaritätsprinzip zur Anwendung zu bringen. Auf diese Weise bleibt der Versicherungsvertrag für die Gemeinschaft des Sports bezahlbar.
Wenn tatsächlich z.B. eine Gruppe jugendlicher Sportler einen Schaden verursacht hat und keiner war es gewesen, so ist dort die Aufsichtsperson, die in diesem Fall möglicher Weise die Aufsichtspflicht verletzt hat, zu benennen. Greift z.B. dessen Privater Haftpflichtversicherungsschutz nicht bei der Ausübung ehrenamtlicher Tätigkeit, so dient die Ablehnung des privaten Versicherers als Grundlage für die Regulierung durch den LSB-Versicherer. Wir erinnern uns – berechtigte Ansprüche werden befriedigt und unberechtigte Ansprüche werden durch den Versicherer abgewehrt.

In welchen Fällen ist der Versicherer von der Leistung frei?

Machen Sie entgegen der vertraglichen Vereinbarungen vorsätzlich keine oder nicht wahrheitsgemäße Angaben oder stellen Sie dem Versicherer vorsätzlich die verlangten Belege nicht zur Verfügung, verlieren Sie den Anspruch auf Versicherungsleistung.